Seite drucken
Drebkauer Kreisel

2004 hatte der Sport begeisterte pensionierte Lehrer – Klaus Sabielny – aus Cottbus die Idee, eine Radtour für Jedermann um die reizvolle Region Drebkau zu entwickeln. Er verwirklichte diese Idee und entwarf die Tour, die er dann „Drebkauer Kreisel“ nannte. In gemeinsamer Runde mit dem damaligen Bürgermeister der Stadt Drebkau und deren Sachbearbeiterin für Öffentlichkeitsarbeit wurden Förderer und ehrenamtliche Mitstreiter gesucht. Aus der Idee wurde mit dem „1. Drebkauer Kreisel“ am 25.06.2005 Wirklichkeit. Inzwischen ist der „Drebkauer Kreisel“ zwar noch eine junge sportliche Familienveranstaltung aber dennoch schon eine beliebte Tradition geworden und wird von Anfang an durch die BARMER GEK, der VR Bank Lausitz e.G. – Geschäftsstelle Drebkau -, der Vattenfall Europe Mining AG, der Sparkasse Spree-Neiße – Geschäftsstelle Drebkau – und der Stadt Drebkau sowie vielen ehrenamtlichen Helfern und ortsansässigen Vereinen gestützt. Der „Drebkauer Kreisel“ mit seinen Stempelstellen steht unter dem Motto: „Vattenfalltour – „richtig fit fahren“ mit der BARMER GEK“ und ist aus dem Jahresveranstaltungskalender der Stadt kaum wegzudenken. Stetig wachsende Teilnehmerzahlen zeigen das rege Interesse von Jung und Alt sowie zahlreichen Gästen aus nah und fern. Von einstmals 174 wuchs die Teilnehmerzahl Jahr für Jahr auf inzwischen 431 (2012). Die Abschlussveranstaltung mit einem kleinen Kulturprogramm und den Auszeichnungen der jüngsten und ältesten Teilnehmer/innen, der am weitesten angereisten Teilnehmer/innen, der lustigsten Truppen und des Wettstreites zwischen den zehn Ortsteilen der Stadt Drebkau findet an wechselnden Orten in der Region und deren Stempelstellen statt. 2014 fand die 10-jährige Jubiläumsveranstaltung statt. Trotz schlechten Witterungsbedingungen strampelten 321 Kreiselfans um den Sieg.




12. Drebkauer Kreisel (Bilder: K. Klante/ J. Hoppstock)
11. Drebkauer Kreisel (Bilder: K. Klante)
10. Drebkauer Kreisel (Bilder: V. Küch)

Fenster schließen
Seite drucken