Die geänderte SARS-CoV-2-Infektionsschutz-Basismaßnahmenverordnung tritt am 03. April in Kraft und gilt zunächst bis einschließlich 16. August 2022.

Änderung bei der Corona-Testregelung: Vom 30. April an gibt es im Land Brandenburg keine Testpflicht mehr an Schulen und Kitas. Damit gelten weiterhin die Maskenpflicht in Einrichtungen des Gesundheits- und Sozialwesens und im öffentlichen Personennahverkehr sowie die Testpflicht für Beschäftigte in Einrichtungen des Gesundheits- und Sozialwesens.

Das bedeutet: Nicht-immunisierte Schülerinnen und Schüler müssen sich nur noch in dieser laufenden Woche (erste Woche nach den Osterferien) an mindestens drei Tagen testen, Kita-Kinder an mindestens zwei Tagen (Selbsttests zu Hause). Auch die tägliche Testpflicht für nicht-immunisierte Lehrkräfte sowie Beschäftigte in Kindertageseinrichtungen und Horten endet nach dieser Woche.

Eine Corona-Testpflicht gibt es dann nur noch für Beschäftigte in Einrichtungen des Gesundheits- und Sozialwesens. Alle Beschäftigten u.a. in Krankenhäusern, voll- und teilstationären Einrichtungen zur Betreuung und Unterbringung älterer, behinderter oder pflegebedürftiger Menschen, in Einrichtungen zur gemeinschaftlichen Unterbringung von Asylsuchenden und Geflüchteten, ambulanten Pflegediensten sowie Maßregelvollzugseinrichtungen müssen sich an jedem Arbeitstag testen. Diese Testpflicht gilt nicht für vollständig geimpfte und nachweislich genesene Beschäftigte.

Maskenpflicht in Einrichtungen des Gesundheits- und Sozialwesens: In geschlossenen Räumen zum Beispiel von Krankenhäusern, Vorsorge- und Rehabilitationseinrichtungen, Tageskliniken, Rettungsdiensten, voll- und teilstationären Einrichtungen zur Betreuung und Unterbringung älterer, behinderter oder pflegebedürftiger Menschen, Obdachlosenunterkünften, Einrichtungen zur gemeinschaftlichen Unterbringung von Asylsuchenden und Geflüchteten müssen weiterhin alle Besucherinnen und Besucher während des gesamten Aufenthalts eine FFP2-Maske tragen. Beschäftigte müssen bei der Ausübung körpernaher Tätigkeiten eine FFP2-Maske tragen, ansonsten mindestens eine OP-Maske. Die in diesen Einrichtungen behandelten, betreuten, gepflegten oder untergebrachten Personen haben beim Empfang von körpernahen Dienstleistungen mindestens eine OP-Maske zu tragen, soweit die Eigenart der Dienstleistung das Tragen einer Maske zulässt.

In Verkehrsmitteln des öffentlichen Personennahverkehrs müssen weiterhin alle Fahrgäste eine FFP2-Maske tragen. Bei der Schülerbeförderung und für Kinder bis zum vollendeten 14. Lebensjahr ist eine OP-Maske ausreichend. Auch für Fahrpersonal ist eine OP-Maske ausreichend.





Quelle: Land Brandenburg/ Landkreis Spree-Neiße
Aktuelles
Information zum Maerker
Liebe Bürgerinnen und Bürger, wie uns das Land Brandenburg mitteilte, ist das Maerker-Portal kurzfristig auf einen neuen Server umgezogen. Leider sind ...weiter
Grundsteuerreform in Brandenburg
Die Grundsteuerreform kommt - was ändert sich in 2022?Erfahren Sie mehr unter www.grundsteuer.brandenburg.de .
Werden Sie Interviewer/-in beim Zensus 2022
2022 findet in Deutschland der Zensus – auch bekannt als Volkszählung –statt. Für die Befragungen von Haushalten und an Wohnheimen suchenwir aktuell ...weiter
Bekanntmachung für den vorhabenbezogenen Bebauungsplan „Solarpark Illmersdorf“
Durchführung der frühzeitigen Beteiligung der Öffentlichkeit gemäß § 3 Abs. 1 Baugesetzbuch (BauGB) für den vorhabenbezogenen Bebauungsplan „Solarpark ...weiter
Corona-Testmöglichkeiten in der Stadt Drebkau /Drjowk
Veranstaltungen
Musiknachmittag
13.08.2022  
Dorf- und Sportfest OT Greifenhain
13.08.2022  
Veranstaltungsvorschau 2022
25.01.2022 - 31.12.2022  
Wilde Möhre - Seelenschaukel
12.08.2022 - 14.08.2022  
Mensch freu dich drauf
14.08.2022  
5. Sonnenscheinlauf des UBZ
14.08.2022  
Bergmannsstammtisch
18.08.2022  
Wilde Möhre - Maskenball
19.08.2022 - 21.08.2022  
01.06.2021 - Neunte Verordnung zur Änderung der Siebten SARS-CoV-2-Eindämmungsverordnung vom 01.06.2021
Siebte SARS-CoV-2-Eindämmungsverordnung vom 6. März 2021, zuletzt geändert durch Verordnung vom 01.06.2021.

Verknüpfte Dateien

PDF-Datei   Änderung Eindämmungsverordnung vom 01.06.21
 Kontakt:

Stadtverwaltung Drebkau
Spremberger Straße 61
03116 Drebkau

Telefon: 035602 562-0
Telefax: 035602 562-60
E-Mail: sekretariat@drebkau.de

telefonische Erreichbarkeit auch außerhalb der Sprechzeiten


Sprechzeiten Verwaltung:

Montag09.00 - 12.00 Uhr

Dienstag09.00 - 12.00 Uhr
13.30 - 17.00 Uhr


Donnerstag09.00 - 12.00 Uhr
13.30 - 17.00 Uhr






Förderprojekte


 



 
 

 
 
Suche
Impressum
3XCMS
Datenschutz
Dieses Webprojekt wurde realisiert mit 3X CMS von 3X Software Spremberg.